Beitragsbild: Phishing-Mail: Zahlungsaufforderung mit Anhang erhalten?

Phishing-Mail: Zahlungsaufforderung mit Anhang erhalten?

20.01.17

Eine Rechnung für einen Online-Einkauf ist heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Sollte zum Beispiel eine Bestellung aufgegeben werden, erhält man in der Regel eine Bestellbestätigung in digitaler Form per E-Mail. Leider nutzen Betrüger genau diesen Ablauf, um angebliche Zahlungsaufforderungen zu versenden. Solche Scam-Mails enthalten leider häufig im Anhang, der mit einem Virus oder Trojaner infiziert ist, der Ihren PC schädigen kann.
Derzeit im Umlauf befinden sich solche E-Mails mit dem Absender „DirectPay AG“, aber auch unter „OnlinePay AG“ und „GiroPay AG“.

Online Pay AG: Zahlungsaufforderung mit Anhang per Mail

Empfänger einer solchen E-Mail werden darauf hingewiesen, dass eine zuvor versandte Zahlungsaufforderung ignoriert wurde und „ohne Reaktion Ihrerseits blieb“. Mit der versandten Mail-Mitteilung soll dem Empfänger die Möglichkeit gegeben werden, einen ausstehenden Betrag in Höhe von 73,98 EUR zu überweisen. Darunter ist die Adresse des Empfängers zu lesen. Sollte die Überweisung nicht bis zu einer gesetzten Frist gezahlt werden, wird mit dem gerichtlichen Weg gedroht und weiteren Kosten gedroht.

Scan: Online Payment AG Rechnung
Rechnung Online Pay GmbH | 12.01.2017
Scan: Direkt Pay AG Rechnung
Rechnung Directpay AG | 16.01.2017

Öffnen Sie keine Anhänge von unbekannten Absendern

Der E-Mail ist ein Anhang beigefügt, dieser hat die Bezeichnung des Empfängers samt Datum und ist eine ZIP-Datei. Es ist aber auch möglich, dass ein anderes Dateiformat, wie zum Beispiel eine EXE-Datei verwendet wird. Wir raten ab, diesen Anhang zu öffnen. Es ist in der Vergangenheit häufig zu Vorfällen gekommen, dass solche Anhänge mit Viren und Trojanern versehen sind. Eine Infizierung Ihres Rechners durch einen Virus oder einen Trojaner kann verheerende Folgen für die Funktionstüchtigkeit ihres PCs bedeuten. Solche Mails sind auch als Phishing-Mails bekannt.

Tipps im Umgang mit Scam- und Phishing-Mails

Damit Sie in Zukunft besser betrügerische E-Mails von seriösen Mails unterscheiden können, haben wir für Sie ein paar Ratschläge und Hinweise zusammen gestellt. Im Allgemeinen können wir sagen, dass E-Mails von DirectPay AG, DirectPay GmbH, Online Pay GmbH und OnlinePay AG keine „echten“ Zahlungsaufforderungen darstellen. Diese können Sie bedenkenlos löschen.

Häufig verwenden Betrüger die Namen von bekannten Firmen wie Amazon. So ist auch in diesen vorliegenden Mails die Adresse „anwalt@amazon.com“ genutzt worden, die nicht zum offiziellen und bekannten Onlinelieferdienst gehört.


Verbraucherdienst e.V. kostenlose Infos |  Telefon 0201 – 176790

Persönlich erreichen Sie uns in unseren Räumlichkeiten von Montags bis Freitags 8 – 17 Uhr oder per Telefon 0201 176 790.

Gerne können Sie uns auch unter der folgenden Email-Adresse: kontakt@verbraucherdienst.com kontaktieren.

Für Nichtmitglieder ist es uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unsere Volljuristen durchgeführt.

Bewertungen von Verbrauchern

 

Mitglied werden

 

Kommentare zu Phishing-Mail: Zahlungsaufforderung mit Anhang erhalten?

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.