Schließung des First Quotation Board (FQB) – Anlegern droht Totalverlust

19.10.12

Börse Frankfurt hat eine Liste veröffentlicht (Stand 08.10.2012), getrennt nach Aktien und Schuldverschreibungen der Werte die, sollten sich keine Änderungen ergeben, am 17. Dezember 2012 nicht mehr gehandelt werden.

Hintergrund der Entscheidung das First Quotation Board (FQB) zu schließen sind massive, immer häufiger auftretende Verdachtsfälle auf Marktmanipulationen im Zusammenhang mit im Freiverkehr gehandelten Werten. (Siehe Artikel zu Marktmanipulation mit Kapitalanlage)

Das bedeutet für Anleger die in entsprechenden Werten investiert haben, dass ein Verkauf der Wertpapiere (Aktien, Schuldverschreibungen, Zertifikate) ab Dezember 2012 nicht mehr möglich sein wird. Es sei denn, dass das eine oder andere Unternehmen für einen anderen Handelsplatz zugelassen würde. Doch die Hürden sind hoch gesteckt, die Wahrscheinlichkeit entsprechend gering.

Vor diesem Hintergrund ist Verbraucherdienst e.V. der Meinung, dass dies für eine Vielzahl von Anlegern bedeuten könnte, dass sie auf wertlosen Papieren sitzen bleiben – Es geht also um Totalverlust des angelegten Kapitals.

Warum es am 15. Dezember 2012 zur Schließung des First Quotation Board kommt, schreibt die Boerse Frankfurt in ihrer Veröffentlichung – Zitat:

„Nach Erkenntnissen der Deutschen Börse, der Hessischen Börsenaufsicht sowie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist es trotz straf- und aufsichtsrechtlicher Maßnahmen, der engen Einbindung der Antragsteller und der Verschärfungen der Einbeziehungsvoraussetzungen in der Vergangenheit zu massiven und häufigen Verdachtsfällen auf Marktmanipulation gekommen. Daher wird das First Quotation Board in seiner jetzigen Form eingestellt.

Bei rund 1.000 Aktien und Aktien vertretende Zertifikate gibt es nach vorliegenden Erkenntnissen keinen von der Deutschen Börse anerkannten börsenmäßigen Handelsplatz. Das würde für diese Wertpapiere zu einer Einstellung des Handels ab 17. Dezember führen, sofern bis dahin kein Nachweis über den Handel an einem anerkannten Handelsplatz erfolgt oder ein Handelsplatz aufgrund der lokalen Regularien anerkannt wird.“. – Zitat Ende

Verbraucherdienst e.V. –   Telefon:  0201 – 176790

Persönlich erreichen Sie uns in unseren Räumlichkeiten von Montags bis Freitags 8 – 17 Uhr oder telefonisch.

Gerne können Sie uns auch unter der folgenden Email-Adresse: kontakt@verbraucherdienst.com kontaktieren.

Für Nichtmitglieder ist es uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Bewertungen von Verbrauchern

 

Mitglied werden

 

Kommentare zu Schließung des First Quotation Board (FQB) – Anlegern droht Totalverlust

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.