Bild: Verbraucherpost- Verbraucher berichten über Ihre Erfahrungen

KW 45 / 2021: Verbraucher-Post der Woche

12.11.21

Aktuelle Meldungen von Verbrauchern der Kalenderwoche 45 (08.11.21-14.11.21). Haben Sie auch eine Abzocke zu melden und möchten mit ihrem Beitrag andere Verbraucher informieren? Nutzen Sie unser „Jetzt Abzocke melden“ Formular. Wir veröffentlichen an dieser Stelle anonymisiert Ihre Post.

Inkasso-Forderung: Falscher Rufname

„Ich habe im September ein Schreiben vom ******** Inkassounternehmen erhalten. Das Schreiben ist allerdings erstens an die Anschrift meines Vaters versendet wurden und zweitens, war mein Rufname falsch. Statt C., wurde K. als Anschrift verwendet. Heute habe ich erneut ein Schreiben von der selben Firma erhalten. Diesmal an meine Anschrift aber wieder war der Name falsch. Es handelt sich um den Auftraggeber: 1&1 Mail&Media GmbH. Ich habe dort 100%tig kein Vertrag abgeschlossen oder irgendetwas abonniert. Ich habe dort nicht mal eine E-mail Adresse o.ä.“ – Frau T. am 11.11.2021

„Nutzen Sie Microsoft?“

„Unter der Nr ****************** kommen ständig Anrufe bei einer alten Dame an, auf Englisch wird erklärt dass das Internet morgen abgestellt wird. Und insistierend dass nichts mehr läuft, ob man Microsoft nutzt… wird einem sogar deutsche Erklärung angeboten… Meine Antwort : sie haben die falsche Nr gewählt (auf englisch u deutsch) und per Telefon würden wir nichts regeln. Daraufhin habe ich aufgelegt.“ – Frau G. am 10.11.2021

Jetzt Abzocke melden

Ärger mit Abzocke, Betrugsfällen und unseriösen Geschäftspraktiken? Sie haben ein Problem? Gleich hier melden – auch anonym. Alternativ können Sie eine Mail an abzocke@verbraucherdienst.com schicken.

0201-176 790

Daten verkauft?

„Am Freitag den 05.11 erhielt ich einen Anruf. Ich hätte angeblich vor einiger Zeit bei der Lotteriegesellschaft einen Vertrag im Internet abgeschlossen (Tippgemeinschaft) für 12 Monate. Der Anrufer wäre staatlich verpflichtet mir ein Sonderkündigungsrecht von 3 Monaten einzuräumen. Obwohl ich der Sache überhaupt nicht traute der Anrufer aber sensible Daten wusste (ich war vor ca. 1 Jahr Kunde bei ******* – diese haben wohl Daten verkauft) war ich extrem verunsichert und lies mich darauf ein. Heute rief er noch einmal an. Angeblich wäre die Aufnahme nichts geworden (diesmal folgende Nummer ***************). Da begann ich zu diskutieren. Am Ende war er extrem erbost und meinte er würde das dem Inkassobüro weitergeben. So ungefähr nach dem Motto: selber Schuld nun zahlen sie halt für 12 Monate 89,90€. Schriftlich sollte ich angeblich erst etwas nach der Aufzeichnung erhalten.“ – Frau R. am 08.11.2021

Kommentare zu KW 45 / 2021: Verbraucher-Post der Woche

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.